Gabionen – der Trend im Garten

Als Gestaltung auf dem Grundstück sind Gabionen in den letzten Jahren grid-448810_640(3)immerzu bedeutsamer geworden. Ob als Zaungabionen oder beispielsweise als Gabionen Hochbeet, die Drahtkörbe fungieren zumeist als Deko oder Begrenzung zum Nachbarhaus. Je nachdem, für welche Bruchsteine als Bestückung der Steinkörbe Sie sich entschließen, kann die Gabione eine kostenwirksame und attraktive Alternative zu einem konventionellen Holzzaun sein.

Was sind Gabionen?

Gabionen bestehen im Regelfall aus Steinstücken, die in Steinkörbe gefüllt werden. Soll beispielsweise ein Gabionenzaun gebaut werden, können Sie eigenhändig entscheiden, wie hoch oder tief die einzelnen Stücke der Gabionen Stützmauer werden sollen. Sie entscheiden sich immer erstmal für die Abmessung der Drahtkörbe und darauffolgend können Sie aus divergenten Steinen für die Füllung der Gabione wählen.

Bruchsteine gibt es in rundum verschiedenen Variationen. Je nach Sorte entscheiden Sie sich für kleine, große, runde oder kantige Steinstücke für die Drahtkörbe.. Hier finden sich des Weiteren raue oder geschliffene Bruchsteine in verschiedenen Farben. Um bei der Gabionenwand Abwechslung zu erzielen, können Sie bspw. auch Steinstücke mit Glasbrocken kombinieren.

Kann man Gabionen alleine anfertigen?

Es rentiert sich zumeist nicht, die Drahtkörbe der Gabionen eigenhändig zu bauen. Selbige können Sie bspw. im Netz zu billigen Beiträgen in der ausgewählten Abmessung kinderleicht kaufen. Die Gabionen Preise variieren eher durch die Präferenz der Steinstücke. Hier lohnt sich in jedem Fall ein Vergleich. Heutzutage lassen sich auch die divergenten Steinstücke im Netz bestellen. Haben Sie jedoch einen Steinhändler in der Umgebung, kann es sich wirklich rentieren dort Gabionen Preise zu erfragen.

Haben Sie sich für die angebrachten Gabionen entschieden, können Sie diese jedoch kinderleicht selbst hinstellen. Je nachdem, ob Sie einen Gabionenzaun oder etwa ein Gabionen Hochbeet aufstellen wollen, gibt es allerdings ein paar Schritte zu beachten:

Damit die schweren Gabionen keinesfalls auf Ihrem Grundstück absacken, sollten Sie eine Art Sockel aus Beton oder Bauschutt anlegen. Hier reicht üblicherweise ein Streifen, auf dem die Drahtkörbe platziert werden. Je nach Größe der Gabionenwand empfiehlt es sich des Weiteren für eine größere Stabilität Gerüstrohre in die Steinkörbe einzuziehen.

Als Faustformel kann gesagt werden: Gabionen bis zu 30 cm Breite und einer Höhe bis zu einem Meter brauchen keine Gerüstrohre und können einfach auf einem Unterbau aus Gehwegplatten aufgestellt werden. Bei einer Gabionen Stützmauer ab einem Meter Höhe sollten Sie jedoch für die verbesserte Festigkeit in regelmäßigen Abschnitten Gerüstrohre oder Hartholzpfähle einziehen und die oben genannte Basis nutzen.